Fifa hilft im Frauenfußball: Spielraum für Mütter

0
1
Fifa hilft im Frauenfußball: Spielraum für Mütter


Vor zwei Wochen stellte die Fußballspielergewerkschaft Fifpro eine Studie vor, in der die Auswirkungen der Pandemie auf den Frauenfußball skizziert wurden. Neben den oft existenzbedrohenden Einbußen wurden einige Positivbeispiele für den Umgang mit den Corona-Umständen benannt.

So gab es Lob für die Spielervertreterinnen in der nordamerikanischen Frauenliga, die für ihr Corona-Turnier vereinbart hatten, dass Spielerinnen ihre Kinder Virus-geschützt in der Turnierblase unterbringen können. In dieser Woche nun kündigte der Internationale Fußballverband Fifa an, den Mutterschutz im Regelwerk festzuschreiben: 14 Wochen bei mindestens zwei Dritteln Gehalt, Gültigkeit weltweit, ab 1. Januar 2021. Wesentliche Teile des Regelwerks basieren auf Requirements der ILO, der Internationalen Arbeitsorganisation.

Fifpro-Zahlen von 2017 zufolge beendeten quick die Hälfte aller Spielerinnen ihre Karriere vorzeitig, um Kinder zu bekommen. „Wir wollen, dass Frauen professionelle Fußballerinnen sein, aber gleichzeitig auch eine Familie haben können“, sagte Sarai Bareman, die Frauenfußball-Beauftragte der Fifa diese Woche. Die Regeln sind ein Anfang. Spielerinnen werden vermutlich in vielen Fällen darum kämpfen müssen, ihr Recht durchsetzen zu können. Aber es ist dieser Einsatz von Spielerinnen in aller Welt, der die Veränderung erst auf den Weg gebracht hat.



Supply hyperlink

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.